p e r f o r m a n c e

performance - per - form - romance - reform - man - per form -

forman - ecnamrofrep -

name - roman - mano - repro - amen - coerper - rom - oman -

meer - nace - perm -

por - fan - opfer - prr - paf -  roarr - arm - aroma -

amor e -  fence - mare - cope -  

.  .  .


Lese-performance: nature writing

Blätter, Rinde, Steine, Gras - sie dichten, fabulieren, reimen und erzählen.

Wir übersetzten in menschliche Laute: hochgradig verrückt, entrückt und tiefernst.

"Woher kommen Sie?" - "Welche Sprache ist das?" fragten uns Zuschauer . . .

Auch der WDR3 hatte ein paar Fragen parat.

 

Unter dem Motto " N a t u r e   w r i t i n g "   lasen  C h r i s t i a n   S c h w a n k e   &   C l a u d i a   H e l a n d  im Rahmen des internationalen literaturfestivals (ilb)/berlin liest am Sonntag,  

2 . 9 . 1 8 , im   Park am Engelbecken/Luisenstädtischer Kanal, aus der Stadt-Natur vor.

 

Fotodank an: Netta Janßen


T a n z   d e n   p i c a s s o

"Tanz den Picasso", Solo-Performance im Juli 2018 im Theaterhaus Mitte und Abschlussprojekt meiner Fortbildung zum Certified Laban Movement Analyst (CLMA). 

Ein Experiment: 4 Bilder Picassos - Pinselstrich, Tuscheschwünge, gekratzte Kreide habe ich in Bewegung gewandelt. Was entwickelt sich daraus? Bleiben die ignorierten Bildmotive verborgen oder zeigen sie sich? Ein tanztheatralisches Solostück auf der Basis der Bewegungsstudien Rudolf von Labans.                                                                  Fotos: Jenneke van Geest



Eine Improvisation mit dem spastisch gelähmten Performer Roland Walter für die Band POLY GHOST. Im August 2017 durften wir ihr Stück LOVE vs. CONTROLE in der wunderschönen Renaissance-Kirche in Ummendorf (Magdeburg)  interpretieren . . .

 

Idee, Konzept, Dreh, Schnitt: Daniel Hirschligau

Tanz: Claudia Heland, Roland Walter

Musik: Poly Ghost


Die Metamorphose vom Ei zur Raupe zum Schmetterling

Idee & künstlerische Leitung: Christina Mildt

Tanz: Claudia Heland / Live-Musik: Detlef Franz
Kostüm: Manuela Mildt
Kamera: Roland Gockel / Schnitt: Marc Accensi / Ort: Balance 1 Tanzakademie, Berlin


Am 24. Juni 2017 trafen sich weltweit zum 4. Mal Menschen an 106 öffentlichen Orten, um tänzerisch die Öffentlichkeit auf das lebenswichtige Thema "Wasser" aufmerksam zu machen. Das Global Water Dances Performance Kollektiv Berlin entwickelte mit anderen Tänzern und Tanzfreudigen in einer generationenübergreifenden und inklusiven Gruppe ein ca. 50-minütiges Stück, das am Berliner Hauptbahnhof aufgeführt wurde.  


atmen - bewegen - tanzen - Sein

Fotos: Luke Sonnenglanz, Petra Weller, Claudia Heland, Bernd Langfeld, Eva Blaschke, privat